Kanyu stammt aus dem chinesischem und bedeutet:
den Berg und das Land anschauen und bewerten“ oder auch „den Himmel und die Erde beobachten“.

Kanyu ist eine daoistische Lehre zur Wiederherstellung bzw. Erhaltung der Harmonie zwischen Mensch und Natur.

Schon Laotse (6. Jahrhundert v. Chr.) erkannte als Begründer des Taoismus die vollkommene Verschmelzung des Menschen mit dem Kosmos um glücklich zu sein.

 
Das Ziel ist die Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung bzw. seinem Lebensraum, wie innen so außen – wie im Geiste – so auch im äußeren Raum.

Wer den Weg des spirituellen Wachstums betritt, erkennt im Äußeren Harmonien und Disharmonien.

„Wo viel Schatten ist, muss viel Licht verborgen sein“ Laotse